Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

Wanderung zu den Bergfeuern in Pottenstein

Mit dem Bus, der bis auf den letzten Platz besetzt war, fuhr die Gruppe nach Bronn und wanderte zuerst einmal nach Willenreuth. Relativ milde Luft und Sonnenschein machten die Wanderung zu einem Spaziergang, Nach der Mittagseinkehr ging es dann auf einem Höhenweg zuerst nach Elbersberg und dann zur Himmelsleiter. Leider war diese gesperrt, man hätte sich bei diesem herrlichen Wetter ein tollen Blick über die ganze fränkische Schweiz gehabt. Rechtzeitig zum Beginn des Feuerspektakels kam die Gruppe in Pottenstein an. Jeder versuchte so gut es ging einen guten Platz für die freie Sicht auf das Tal zu bekommen. Pünktlich um 17.00 Uhr läuteten die Kirchenglocken und die Prozession kam aus der Kirche. Gleichzeitig wurden die 1000 Feuerstellen angezündet und die Hänge leuchteten im hellen Feuerschein. Dieses Erlebnis war für alle Teilnehmer ein faszinierendes Erlebnis.

Bildergalerie

Die erste Wanderung des Jahres mit leicht überzuckerten Bäumen und Sträuchern

Es ist immer noch keine Schnee in Sicht. Aber es ist kalt - sogar sehr kalt und der Rauhreif hat Bäume und Sträucher überzogen, so dass die Landschaft wie in weiß getaucht aussieht. Wenn dann unterwegs zweimal ein Aufwärmstopp geboten wird, dann macht die Kälte auch keine Probleme. Das Vilstal zeigte sich von seiner schönsten Seite und so begann das Jahr mit einer schönen, der Jahreszeit entsprechenden Wanderung.

Bildergalerie

Ein Wintertag mit klarer Luft und Sonnenschein - ideales Wanderwetter

Endlich wieder ein Tag mit Sonne - zwar etwas kalt aber ideal um nach den Feiertagen die herrliche Winterlandschaft zu genießen. Auf wunderschönen Waldwegen ging es bis nach Etzenricht. Ein kleiner Anstieg und das Weidener Becken lag uns zu Füßen. Dann ging es hinab nach Weiherhammer und der Beckenweiher glitzerte in der Sonne. Die Mittagseinkehr war ideal um sich wieder richtig aufzuwärmen. Der Wanderweg zurück war wieder zumeist im Wald und kurz vor dem Ziel konnten wir einen tollen Sonnenuntergang bewundern. 

Bildergalerie

Eine besinnliche Adventfeier, die für die Wandergruppe sehr nass war

Diesmal meinte der Wettergott es vor allem für die Wanderer, die mit Irmgard eine kleine Runde machen wollten, nicht gut. Auf halbem Wege kam der Regen und sorgte für nasse Kleidung und Schuhe. Der Quittenpunsch wärmte zwar die Glieder auf, aber die Feuchtigkeit blieb in den Klamotten. Der Musikzug spielte schöne Weihnachtsmelodien und die Gäste bedienten sich mit Punsch und Plätzchen. Susanne las eine rührende Geschichte über sterneputzende Engel vor. Dann wurde  von Konni und Johannes der Adventskranz für Männer vorgestellt.  Zum Schluss las  Bernd eine nicht besinnliche Weihnachtsgeschichte vor. Mit kräftiger Unterstützung des Musikzuges sorgte das Weihnachtslied " es wird schon glei dumpa" für eine weihnachtliche Stimmung.

Bildergalerie

Die erste Winterwanderung mit knackiger Kälte

Bei der Wanderung vom Rohrwerk in Sulzbach zum Frohnberg mussten die Teilnehmer feststellen, dass es es ganz schön kalt ist. Aber zur Überraschung der Gruppe gab es unterwegs einen Garagenstopp mit Punsch und Plätzchen. So aufgewärmt ging es dann flott auf den Berg hinauf zur Gaststätte. Auch hier war es kuschelig warm. Der weitere Weg nach Kötzersricht war dann auch relativ bequem und flott. Beim Warten auf den Bus verspürten die Teilnehmer, dass es doch empfindlich kalt ist.

Bildergalerie

Der erste Glühwein bei Plusgraden

Eigentlich war wieder einmal Regen angesagt und die Erwartungen auf viele Teilnehmer sehr gering. Aber es wagten sich insgesamt 23 Wanderer um in einer für meisten unbekannten Gegend eine schöne Rundtour zu machen. Zur Überraschung gab es auch noch Sonnenschein und die herbstlichen Laubwälder  zeigten sich in ihrer ganzen Farbenpracht. Bei der Mittagseinkehr war bereits ein Christkindlmarkt aufgebaut und natürlich wurde der Glühwein gekostet.Die üppige Kuchentheke verführte einige Wanderer sich nach dem Mittagessen noch ein Stück Kuchen zu gönnen. Aber auf dem Rückweg wurde die Schlemmerei  wieder abgebaut.